Differenzen

Ich sitze an meinem Schreibtisch und blicke in die Ferne. Durch die Pollen verstaubten Fenster fällt mein verschleierter Blick auf die riesige Thuja, im parkähnlichen Garten. Ich habe nun alles gegeben die letzten Tage, Zeit investiert in den Nutzgarten, das Teich Umfeld und den Vorgarten. Auf allen Vieren bin ich ums Haus gerutscht, um hier noch ein verirrtes Pflänzchen zu zupfen und dort noch ein wenig Moos zu beseitigen. Eigentlich wie jedes Jahr …eigentlich.                                                                                                                                            So gezielt ich mich im Garten tummle, so verwirrt irre ich von Zeit zu Zeit durch Facebook und finde mich voller erstaunen, ob all dieses eskalierenden Gedankenaustausches, wieder. Ich sehe so viele Meinungen kursieren, die ich einfach nur auf mich wirken lasse, würde ich sie alle bewerten wollen, ich wäre lange aussichtslos beschäftigt.

Ein Bekannter wagt die Behauptung aufzustellen, dass „Das Ganze“ vielleicht etwas überzogen ist. Er bekommt ein wenig Bestätigung, bis sich die Befürworter des derzeitigen Wissensstandes zu Wort melden und ihn als verantwortungslos bezeichnen. Es hagelt einige Bevormundungen und am Ende, als die Riege der Vernunft groß genug ist, prasseln Beleidigungen auf ihn hernieder.

Wir blicken nun wachen Auges in die Welt und erkennen sofort, wer die 2 Meter Grenze unterschreitet und wer zu einer Familie gehört. Wir bringen uns ein und kehren wieder vermehrt vor anderen Türen, weil uns schließlich unsere Verantwortung bewusst ist. Eine Verantwortung, die ich bei anderen brisanten Themen wie, Umweltschutz, Massentierhaltung, Flüchtlingskrisen und weltweite Hungersnöte vermisse, denn hier braucht es etwas mehr Einsatz, als den Zeigefinger zu heben.

Viele behaupten, dass die Wirtschaft nie besser an die Wand gefahren wurde als dieser Tage, sie haben zwar auch keine Lösung parat, sehen sich aber auch nicht in der Position, die Dinge zu lösen, sondern sehen ihre Aufgabe darin, angemessen Kritik zu üben.

Es entsteht verblüffend viel verrücktes Denken, darüber in welchem Labor „Das Alles“ entstanden ist, um die Weltwirtschaft zu stürzen, was uns ablenken soll, von der Unterwanderung durch Fremde und damit den Überfremdangstgedanken wieder aufgreift, der neue Ängste schürt.

Behauptungen werden in den Raum geworfen, darüber, dass die „Moslems“ in ihren Moscheen beten „dürfen“ und „wir“ Christen nicht. Man vergleicht sich und sieht andere im Vorteil und bemängelt, dass das eine Kind vorgezogen wird und das andere benachteiligt. Man vermeidet nun einfach die Aussage „wir Deutschen“, das macht einen komischen Eindruck, nein wir nennen uns „Christen“, dann sind wir auf der sicheren Seite.

„Ich weiß ganz genau!“, ist der Grundton, der sich flächendeckend ausbreitet und die Besonneneren unter uns überrollt. Im Grunde wissen die meisten von uns, dass sie nichts wissen. Die Stimmen der Vernunft, schenken unseren Volksvertretern ihr Vertrauen, versuchen, das Ganze auszusitzen und hoffen auf das Beste.

Meine ganz eigene Wahrnehmung, realisiert eine Wirklichkeit, die völlig frei von all diesem enormen Wissen geworden ist und dabei springt mir etwas ins Auge. Es geht nicht um die Infektionskrankheit und die dadurch entstandenen Probleme, wie Beschränkungen. Es geht den Marktschreiern nicht darum, nach Lösungen zu suchen, sondern nach Fehlern. Wir pflegen eine Beschwerdekultur der latenten Unzufriedenheit. In aufwendigen, zeitintensiven Manövern schauen wir auf das, was schief zu laufen scheint, das bietet sich an, davon gibt es vieles. Wir bemängeln vehement und unnachgiebig, wie wir das eigentlich bei jedem Thema machen, geben vor es besser zu wissen und ziehen mit der Flagge der Wahrheit durchs Dorf. Dabei treiben wir die eine oder andere Sau vor uns her, denn das macht Spaß, das ist uns ein Anreiz.

Mir fällt auf, dass die Menschen, deren Existenz wirklich bedroht ist, still geworden sind. Von ihnen hört man nichts mehr, weil sie fieberhaft nach Ideen suchen, ihr Konzept zu verändern, um im Rahmen des Möglichen und Erlaubten Markt-beständig zu bleiben und nicht ganz in Vergessenheit zu geraten.

Auch mir fehlt die Möglichkeit meinen Frust zu kompensieren und so krieche ich weiter durch meinen Garten, lausche den Vögeln, bei ihren schönen Brautschaugesängen, bewundere mein Werk, das nun Blüten treibt und freue mich schon jetzt, auf den bevorstehenden Erwerb eines Paares neuer Schuhe.

In diesem Sinne, eine gute Zeit Euch allen.

© Marion Decker

Gottes Bilderbuch

Gedichte und Poesie von Gisela Seidel über Gott und die Welt

Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Meine Meinung, meine Erlebnisse, meine Phantasien etc.

Volker Dahms

Saxophonist in Leipzig | www.volkerdahms.de

Phil Eidos

Philosophie - Kunst - Gegenwartsanalyse

Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

Jana Crämer bloggt über ihren Weg aus der Essstörung.

Zwischen Buchdeckeln

Erik Huyoff - Autor | Texter | Buchblogger

postmondän

postmondän - digitales Magazin für Literatur | Musik | Film | Theater | Kunst | Kultur

Seelenworte

Schriftsteller • Layouter • Fotograf • Filmemacher • Gedanken zum Leben

Tutonaut.de

Technik einfach erklärt

Makadomo

~ Artikel ~ Kulturelles ~ Kolumnen ~

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Denkzeiten - Literatur und Philosophie

Dr. Sandra von Siebenthal - Literaturvermittlung und Buchbesprechnungen

#verlagegegenrechts

Aktionsbündnis von Verlagen gegen rassistisches, antifeministisches und homofeindliches Gedankengut

DIE LITERATURBLOGGERIN

Usually with a book and a cup of tea in my hands...

verlagsdinge

Bücher und Verlage und Autoren/-rinnen – darum geht's

Buchperlenblog

Wenn aus Büchern Schätze werden.

autorchristoph

Literatur & more

7geisslein

Ein Blog über das Leben einer Familie mit allem was zu uns gehört: fünf Kinder, der beste Ehemann von allen, der alltägliche Wahnsinn und das große Glück in den kleinen Dingen gemäß unserem Trauspruch "Ubi Caritas et amor ibi deus est"

KiezKrach

Poetry Slam und Poesie rund um Dortmund und das Ruhrgebiet.

David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist - Romancier - bipolarer Bedenkenträger

Miss Katherine White

Work - Life - Balance

Werners Traumlounge

Werner G. Philipps schreibt hier über sein Leben und Gedanken; und als gebürtiger Kölner gibt er natürlich auch dem Humor eine Chance.

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Zeilen-Portal

Ein Autor und seine Texte

Autorentraining

Das Fitness-Studio für den Schreiber

Felicitas Sturm

Worte sind meine Waffe

literaturblog günter keil

Romane . Kurzgeschichten . Hörbücher . Autoren . Interviews . Lesungen

Wieken-Verlag Autorenservice

Service rund um Ihr Buch

Autorenseite

Blogs aus Bayerns Bergen: Sie beschäftigen sich mit Politik, Liebe, Frauen, Männern, Aphorismen, Sex, Natur, Bayern u.v.m. Und unter „Home“ präsentiere ich mich als Autor.

Willis Blog

"Am Ende ist alles ein Witz" C. Chaplin

MurmelMeister

Life (Style) With Heart & Soul

Glarean Magazin

Musik - Literatur - Schach - Rätsel

Schreibrausch. Kreatives Schreiben.

Sinnsuche für Schriftsteller, Blogger, Texter.

indieautor.com

Professionelles Schreiben und Selfpublishing

Hans Peter Roentgen

Alles rund um Buchmarkt und Texte

Erin J. Steen

Bücher über kleine und große Träume, Liebe und Freundschaft

"Ney Wonderland"

Hobby- Schreiberin/Bloggerin/Fotografin

Virtually Utopia

Grenzenloser Optimismus

Ingwerlatte mit Sahne.

Ich will jeden Satz auch so meinen!